Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKrausová, Milada
dc.contributor.editorKumpera, Jan
dc.contributor.editorHyna, Alfred
dc.date.accessioned2019-10-24T05:59:08Z-
dc.date.available2019-10-24T05:59:08Z-
dc.date.issued2003
dc.identifier.citationKUMPERA, Jan (ed.); HYNA, Alfred (ed.). Dějepis XIX: sborník katedry historie. Vyd. 1. Plzeň: Západočeská univerzita v Plzni, Fakulta pedagogická, Katedra historie, 2003, s. 55-72.cs
dc.identifier.isbn978-80-904384-8-4
dc.identifier.urihttp://fpe.zcu.cz/khi/Dokumenty/Sborniky/SbornikXIX.pdf
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11025/35649
dc.format18 s.cs
dc.format.mimetypeapplication/pdf
dc.language.isocscs
dc.publisherZápadočeská univerzita v Plzni, Fakulta pedagogická, Katedra historiecs
dc.rights© Západočeská univerzita v Plznics
dc.subjectokupace Československacs
dc.subject1968cs
dc.subjectbavorský tiskcs
dc.titleOkupace ČSSR r. 1968 očima bavorského pohraničního tiskucs
dc.title.alternativeOkkupation der Tschechoslowakischen Republik aus der Sicht der Presse im bayerisch – böhmischen Grenzlandde
dc.title.alternativeThe occupation of Czechoslovakia in 1968, seen by the press in the Bavarian-Czech borderlanden
dc.typekonferenční příspěvekcs
dc.typeconferenceObjecten
dc.rights.accessopenAccessen
dc.type.versionpublishedVersionen
dc.description.abstract-translatedDie tschechoslowakische Reformbewegung der sechziger Jahre erfreute sich einer großen Beliebtheit bei der deutschen Presse. Nachrichten über die Ereignisse im Nachbarland hinter dem Eisernen Vorhang füllten monatelang die Seiten der Zeitungen und Zeitschriften. Im bayerischen Grenzland ist natürlich dieses Interesse besonders spürbar. Der vorliegende Artikel analysiert Beiträge der bayrischen Presse, die auf die Okkupation der schechoslowakei durch die Armeen des Warschauer Paktes (21.8.1968) reagierten. Die Okkupation der souveränen Tschechoslowakei bedeutete allgemein einen großen Schock. In Deutschland wurde dieser Schritt als völkerrechtswidrig verurteilt. Im bayerischen Grenzland mischte sich seit dem 21.8. Angst mit Neugier. Die Schaulustigen (darunter viele Urlauber) standen mit Ferngläsern an der Grenze, in der Hoffnung, den ersten russischen Panzer zu erblicken. Dieses eigenartige Happening wurde von der Presse stark kritisiert und ironisiert. Als Beispiel können uns zwei Titel der Zeitungsartikel dienen: „Neugierige sahen statt Panzer Mähdrescher“ („Moosburger Zeitung“) oder „Schaulustige belagern die Grenze“ („Chamer Zeitung – Further Chronik“). Wo sind die Russen? Kommen sie über die Grenze? Das waren die Fragen, mit denen jeder, der die Grenze überschritt, überschüttet wurde. Dieselben Fragen sollte auch die damalige Presse beantworten. Die Journalisten hatten nicht nur die Aufgabe zu informieren, sondern auch Befürchtungen über die rote Gefahr zu mildern. Die Grenzübergänge wurden von den Tschechen noch im August etwa für einen Monat versperrt. Die Sympathien standen allgemein auf Seiten der Tschechen. Man sammelte Geld für Tschechen, die in Bayern geblieben waren. Vorbereitungen auf die erwartete riesige Fluchtwelle, die dann doch nicht kam, wurden getroffen. Die deutsche Öffentlichkeit verurteilte besonders stark den Anteil der deutschen Soldaten aus der damaligen DDR an der Okkupation der Tschechoslowakei. Von den Ereignissen, die mit dem bayerischen Grenzland zusammenhängen, wird in diesem Artikel auch die Affäre mit der Militärübung „Schwarzer Löwe“ beschrieben. Diese Übung sollte im September 1968 ursprünglich im bayrischen Grenzland stattfinden. In Hinsicht auf die angespannte Lage in der Tschechoslowakei wurde sie jedoch noch im Juli nach Baden – Württemberg verlegt. Der kommunistischen Propaganda wurde nämlich nicht nur die Übung als solche, sondern auch ihre Bezeichnung ein Dorn in Auge. In der Propaganda verstand man den schwarzen Löwen als 72 Provokation des tschechoslowakischen Staates, der einen weißen Löwen im Staatswappen trägt.de
dc.description.abstract-translatedThe Czechoslovak reforming-movement during the sixties enjoyed a high degree of respect in the German press. The newspapers and weeklies were for several months full with news depicting the events behind the Iron Curtain. Highly evident was of course the interest in the Bavarian borderland. The article presented here, analyses reports in the Bavarian press reacting to Czechoslovakia’s occupation by the armies of Warsaw-Pacts countries on 21st August 1968. The occupation of sovereign Czechoslovakia meant somewhat of a deep shock, especially in West Germany where it was condemned as violation of international law. From this day on a feeling between fear and curiosity could be noticed in the Bavarian borderland. Observers – a lot of them holiday-makers – stood at the frontier, armed with binoculars, hoping to catch a sight of the first Russian armed car. This somewhat strange happening was strongly criticised by the local press: „Curious saw threshing-machines in spite of armed cars“ (Moosburger Zeitung) , and „Observers seize the frontiers“ („Chamer Zeitung – Further Chronik“).„Where are the Russians?“ „Will they cross the border?“ With questions like these everyone was caught up who came from the other side. And the same questions were directed to the press in those days, too. The journalists were not only to inform the readers but also to tamper the fears of the „red danger“, caused as well by the closure of the frontiers by the Czechoslovak administration in August, lasting for about one month. The sympathies were generally on the side of Czech people. Money was collected for the Czechs remaining in Bavaria. And preparations were made for the huge wave of refugees – which indeed did not arrive. The part takes by the soldiers of the former GDR in Czechoslovakia’s occupation was strictly condemned by West German public. This article also contains a description of a special event, namely a military manoeuvre, called „Black Lion“. It was originally designed to take place in September 1968 in the Bavarian borderland. With regard to the delicate situation in Czechoslovakia, it was as soon as in July transferred to Baden Württemberg. Communist propaganda namely regarded not only the manoeuvre itself but also the name as provocation, because it connected the black lion with the white lion depicted in the coat of arms of Czechoslovakia.en
dc.subject.translatedoccupation of Czechoslovakiaen
dc.subject.translated1968en
dc.subject.translatedbavarian pressen
dc.type.statusPeer-revieweden
Appears in Collections:Dějepis XIX
Konferenční příspěvky / Conference papers (KHI)
Dějepis XIX

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Krausova.pdfPlný text201,44 kBAdobe PDFView/Open


Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/11025/35649

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.